News

Millennium-Technologiepreis für Stuart Parkin

April 09, 2014

Der Physiker erhält die Auszeichnung, die mit einer Million Euro dotiert ist und als Nobelpreis für technische Innovationen gilt, für die Entwicklung von Speichermedien.
Stuart Parkin, seit Anfang April Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik und Humboldt-Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, erhält den Millennium Technologiepreis. Mit der Auszeichnung würdigt die Akademie für Technologie Finnland die Forschung Parkins, die es ermöglichte, die Datendichte auf Festplatten um das 1000fache zu erhöhen. <br />© MPI für Mikrostrukturphysik Zoom Image
Stuart Parkin, seit Anfang April Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik und Humboldt-Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, erhält den Millennium Technologiepreis. Mit der Auszeichnung würdigt die Akademie für Technologie Finnland die Forschung Parkins, die es ermöglichte, die Datendichte auf Festplatten um das 1000fache zu erhöhen. 
© MPI für Mikrostrukturphysik [less]

Wenn wir heute Musik und Videos aus dem Internet streamen können, verdanken wir das nicht zuletzt dem Physiker Stuart Parkin. Es sind seine Erfindungen auf dem Gebiet der Spintronik, dank derer sich die Datendichte auf Festplatten um das 1000fache erhöhen ließ und dank derer Computer Clouds heute riesige Datenmengen speichern können. Dafür erhält der Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik Halle und Humboldt-Professor der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg nun den Millennium-Technologiepreis der finnischen Akademie für Technologie. Die mit einer Million Euro dotierte Ehrung für technische und medizinische Innovationen hat auch schon der Erfinder des World Wide Web Tim Berners-Lee erhalten.  Der Max-Planck-Gesellschaft ist es dank der großzügigen Unterstützung durch das Land Sachsen-Anhalt und mithilfe der Universität Halle, der Alexander-von-Humboldt-Stiftung sowie der Max-Planck-Förderstiftung erst kürzlich gelungen, den Physiker nach Halle zu holen. Parkin forscht bisher bei IBM und an der Universität Stanford.

Der Computerindustrie haben Stuart Parkins Entdeckungen zu einem Blockbuster verholfen. Mit seiner Forschung zu dünnen magnetischen Schichten schuf er bei IBM die Basis, auf der das Unternehmen einen neuen Lesekopf für Festplatten entwickelte. Dieser liest Daten auch aus sehr dicht gepackten magnetischen Speichermaterialien zuverlässig aus. Mit einem Mal ließen sich auf Festplatten 1000 Mal mehr Daten unterzubringen als zuvor. So wurde die Ära von Big-Data, also der Umgang mit großen Datenmengen, überhaupt erst möglich. Nicht zuletzt deshalb können wir einander heute problemlos Filme und Bilder über soziale Netzwerke oder Computer-Clouds, Gruppen vernetzter Rechner, zur Verfügung stellen.

Für die Forschung auf dem Gebiet der Spintronik, die der Innovation zugrunde liegt, zeichnet Finnlands Akademie für Technologie Stuart Parkin mit dem Millennium-Technologiepreis 2014 aus – dem weltweit größten Technologiepreis. „Ich war sehr überrascht, als ich erfuhr, dass mir dieser renommierte Preis zugedacht ist“, sagt Stuart Parkin. „Ich empfinde diese Auszeichnung als eine große Ehre.“

Ein Ventil für elektronische Spins macht einen Lesekopf besonders sensibel

Parkin entwickelte eine Art Spin-Ventil aus zwei magnetischen Materialien, deren Magnetisierung sich unterschiedlich leicht ändern lässt. Der Spin ist eine quantenmechanische Eigenschaft und macht etwa Elektronen zu winzigen Magneten. In einem Magnetfeld orientieren sich die Spins, also die Magnete, entlang der Magnetfeldlinien. In einem magnetischen Material entsteht so eine magnetische Ordnung, in der sich die Spins der Elektronen regelmäßig ausrichten.

Liegt zwischen zwei dünnen magnetischen Schichten, die von der dünnen Lage eines Metalls getrennt werden, eine Spannung an, fließen die Elektronen von einer Magnetschicht in die andere. Wie hoch der elektrische Widerstand des magnetischen Sandwiches ist, hängt davon ab, ob die beiden magnetischen Schichten in gleicher oder entgegengesetzter Richtung gepolt sind. Der Effekt dieses Riesenmagnetwiderstands, für dessen Entdeckung Albert Fert und Peter Grünberg mit dem Nobelpreis geehrt wurden, lässt sich ausnutzen, um Information aus dem magnetischen Speicherpunkt einer Festplatte auszulesen. Voraussetzung ist allerdings, dass das Magnetfeld des Speicherpunktes nur eine der magnetischen Schichten umpolen kann. Genau das ist im Spin-Ventil der Fall, das über die Widerstandsänderung die Polung des Speicherpunktes verrät. Da es auf viel kleinere Magnetfelder reagiert als andere Leseköpfe, lassen sich die einzelnen Speicherpunkte auf einer Festplatte drastisch verkleinern und die Speicherdichte deutlich erhöhen.

Stuart Parkin hat nach diesem Prinzip nicht nur Leseköpfe für Festplatten konzipiert, sondern auch eine neue Art von Random-Access Memory (RAM), die bisher etwa als Arbeitsspeicher von Computern verwendet werden. Der magnetische RAM, den Stuart Parkin entwickelt hat, könnte die Trennung zwischen Arbeitsspeicher und Festplattenspeicher endgültig überflüssig machen. In den letzten Jahren arbeitet Parkin zudem an einem Racetrack Memory, mit dem sich Daten in drei statt in zwei Dimensionen speichern lassen könnte. So ließe sich die Datendichte in Speichermedien noch einmal deutlich erhöhen.

Ein Gewinn für den Forschungsstandort Halle

Die Forschung an Datenspeichern wird Stuart Parkin nun in Halle fortsetzen, wo er seit Anfang April Max-Planck-Direktor und Humboldt-Professor an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist. „Wir sind vor allem dem Land Sachsen-Anhalt dankbar für sein großes Engagement, das uns die Berufung von Stuart Parkin ans Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle erst ermöglicht hat“, sagt Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. „Mit diesem herausragenden Forscher können wir die wissenschaftliche Erfolgsgeschichte des Instituts fortschreiben und verhelfen dem Forschungsstandort Halle auch in Zukunft zu internationaler Sichtbarkeit.“

Die Max-Planck-Gesellschaft und die Universität Halle haben Stuart Parkin auch mithilfe der Max-Planck-Förderstiftung und des von der Alexander von Humboldt-Stiftung verliehenen und mit fünf Millionen Euro höchstdotierten Forschungspreises Deutschlands, der Alexander von Humboldt-Professur, für Halle gewonnen. Die Preisverleihung findet am 8. Mai in Berlin statt. „Es freut uns außerordentlich, dass es uns durch die sehr gute Partnerschaft der Universität und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik gelungen ist, den Ausnahmewissenschaftler Stuart Parkin hierher zu holen“, sagt Udo Sträter, Rektor der Universität.

In Halle wird Stuart Parkin unter anderem Schichten erforschen, die nur wenige Atomlagen dick sind, um etwa ein besseres Verständnis von Spin-Strömen zu erreichen. In Spin-Strömen kommt es nicht nur auf die Ladung von Elektronen an, sondern auch auf deren Spin. Wenn Forscher diese Ströme im Detail verstehen, können sie die Entwicklung der Spintronik vorantreiben. Spintronische Datenchips könnten kleiner und stromsparender sein als elektronische Chips. Außerdem möchte Parkin das Konzept für eine völlig neue Art von Datenspeichern entwickeln. Diese sollen ihre Eigenschaften ähnlich wie das menschliche Gehirn während des Betriebs an neue Aufgaben anpassen. „Solche kognitiven Speicher könnten eine Million Mal weniger Strom brauchen als heutige Speicher“, sagt der Physiker.

Für ein Forschungsvorhaben wie den kognitiven Speicher, dessen Ausgang noch völlig offen ist, biete die Max-Planck-Gesellschaft den richtigen Rahmen, so Parkin: „Am Max-Planck-Institut kann ich gewagte, vielleicht sogar verrückte Forschungsprojekte betreiben, die einen langen Atem und viel Forschungsfreiheit brauchen.“ | Text © MPG - PH