Projektmitarbeiter*in (m/w/d)

Ausschreibungsnummer:

Stellenangebot vom 16. März 2020

Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle (Saale) sucht eine*n

Projektmitarbeiter*in (m/w/d)

für das von der Max-Planck-Förderstiftung geförderte Projekt

Sign2MINT - Entwicklung eines MINT-Fachgebärdenlexikons

In der von Dr. Ingo Barth geleiteten Forschungsgruppe „Stromtragende Quantendynamik“ (CCQD) in der Theorie-Abteilung des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik in Halle (Saale) werden unterschiedliche Forschungsprojekte bearbeitet.

Die Anzahl gehörloser Wissenschaftler*innen, Lehrer*innen und Studierenden in den MINT-Fächern steigt in Deutschland und international stetig. Ihnen stehen jedoch selten speziell qualifizierte MINT-Gebärdensprachdolmetscher*innen (GSD) zur Verfügung, da es keine ausreichenden Weiterbildungen und kein MINT-Fachgebärdenlexikon gibt sowie keine Videomaterialien zu bestimmten MINT-Themen angeboten werden. Das Ziel des Projektes ist, ein MINT-Fachgebärdenlexikon zu entwickeln.

Für die Durchführung des von der Max-Planck-Förderstiftung geförderten Projektes „Sign2MINT – Entwicklung eines MINT-Fachgebärdenlexikons“ wird ein/e Projektmitarbeiter*in (m/w/d) gesucht.

Die Aufgaben dieses Projektes umfassen:

  • Unterstützung des Projektteams in allen organisatorischen und medientechnischen Aufgaben
  • Eigenverantwortliche Pflege und Aktualisierung der Fachgebärdendatenbank
  • Dokumentation und Qualitätskontrolle neuer Fachgebärdeneinträge und -videos
  • Mitwirkung bei der Öffentlichkeitsarbeit (u.a. soziale Medien)
  • Anfertigung von Protokollen der MINT-Arbeitstreffen
  • Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern zur technischen Umsetzung des Gebärdenlexikons

Der*die Kandidat*in sollte idealerweise eine abgeschlossene Berufsausbildung besitzen. Für die oben genannten Aufgaben werden ein hohes Engagement, die Fähigkeit zum selbstständigen Arbeiten und Teamfähigkeit vorausgesetzt. Benötigt werden fundierte Kenntnisse in Deutscher Gebärdensprache und angemessene Kenntnisse in der Textverarbeitung, der Arbeit mit Datenbanken, Datenschutzrichtlinien, und in den sozialen Medien. Grundlagenwissen in einem naturwissenschaftlichen Bereich sowie Kenntnisse in englischer Schriftsprache und/oder einer anderen Gebärdensprache oder Internationalen Gebärden sind von Vorteil.

Die Max-Planck-Gesellschaft begrüßt vor allem Bewerbungen von Frauen. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Diese zum 30. November 2021 befristete Stelle (Voll- oder Teilzeit) soll ab sofort besetzt werden. Bezahlung erfolgt nach TVöD.

Bewerbungen bis zum 15. April 2020 bitte als PDF-Datei per E-Mail, inklusive Lebenslauf, Zeugnissen und Zertifikaten an:
Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Dr. Ingo Barth, Weinberg 2, 06120 Halle (Saale)

Zur Redakteursansicht